Seminar: Sehen statt hören und hören statt sehen

Warum barrierefreie Kommunikation nicht nur für Menschen mit Behinderungen wichtig ist.

Mittwoch, 23. November 2016, 13.00 – 17.30 Uhr

Deutsches Seminar für Tourismus Berlin, DSFT
Charlottenstraße 13
10969 Berlin

Anmeldung: www.bwg-ev.net/events/

Seminargebühren

Frühbucher für Mitglieder der BWG  bis 10.11.2016: 100 €, danach 120 €

Frühbucher für Nichtmitgleider bis 10.11.2016 120 €, danach 150 €

Barrierefreie Kommunikation ist ein wichtiges Qualitäts- und Komfortmerkmal. Im Rahmen der Digitalisierung ist sie einfach machbar und hat zudem einen hohen Kundennutzen. Davon profitieren neben Menschen mit schweren Behinderungen die wachsende Zahl Älterer sowie alle mit geringen bis mittleren Sinnes­einschränkungen, mit Lern­schwierig­keiten und jene, die nur wenig Deutsch sprechen.

Wer z. B. eine barrierefreie Website hat, multimediale Techniken einsetzt, sich auf die vielfältigen Bedürfnisse seiner Kunden einstellt und die richtigen Marketingstrategien kennt, hat einen klaren Wettbewerbs­vorteil. Da Alter und Behinderung in engem Zusammenhang stehen, bedeutet barrierefreie Kommunikation auch Kundenpflege und die Bindung treuer Stammkunden. Barrierefreie Kommunikation stört niemanden, ist für jeden nützlich und für ein Drittel aller Kunden unverzichtbar. Denn Menschen sind nicht behindert, sie werden behindert.

Öffentliche Einrichtungen, Behörden und Ämter folgen bereits den Vorgaben der “Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV)”, in welcher der Gesetzgeber die Vorgaben der Barrierefreiheit festgelegt hat. Unternehmen der Privatwirtschaft hingegen können das bisher noch auf freiwilliger Basis tun. Menschen mit Behinderungen, allen voran blinde und gehörlose Nutzer und Menschen mit Lernschwierigkeiten, nutzen das Internet überdurchschnittlich. Sie sind also mit barrierefreier Kommunikation besonders gut erreichbar und das ohne Streuverlust.

Sie gewinnen mit dem Seminar neue Perspektiven für Ihre Unter­­neh­m­ens­­kom­mu­ni­­kation und erweitern Ihr Marketing durch zeitgemäße Standards und erfolgreiche Strategien.

Zielgruppe

Marketing- und Kommunikationsexperten, Führungskräfte, Kundenbetreuer und alle, die zugängliche und barrierefreie Medien planen, gestalten und umsetzen wollen.

Inhalte des Seminars

  • Inklusion: „Der behinderte Mensch, das defizitäre Wesen?“ (Wording, Bildsprache, Verhalten, Paradigmenwechsel)
  • Barrierefreies Webdesign: Herangehensweise, wichtige Standards, Prüfwerkzeuge, Beispiele für verschiedene Sinneseinschränkungen
  • Barrierefreie PDF: Anforderungen, Erstellung, Dokumenterstellung mit Word, Acrobat oder InDesign sowie Optimierung und Prüfung der Barrierefreiheit mit kostenlosen Tools.
  • Marketingstrategien: Diversity-Ansatz, Universal-Design, Digital First (Werbemittel bewerten, Beispiele, Erfahrungsaustausch)

Das Seminar wird als Weiterbildung ausgewiesen.

Formales und Kosten

Teilnehmerzahl: 8 bis 14 Personen

Veranstaltungsgebühr: In der Gebühr enthalten sind Kaffee, Getränke und Snacks. Der Betrag ist nach Erhalt der Teilnahmebestätigung/Rechnung spätestens aber bis 7 Werktage vor Seminarbeginn zu begleichen. Anderenfalls wird eine Teilnahme nicht gewährleistet. Freie Plätze werden an Wartende vergeben.

Eine kostenlose Stornierung (schriftlich) ist bis zu 7 Werktagen vor Seminarbeginn möglich, danach werden 70% des Betrags fällig. Am Vortag und am Tag der Veranstaltung werden 100% fällig.

Ablaufplan

13:00 Uhr Begrüßung, Einführung in das Thema.

13:15 Uhr Menschen mit Behinderungen – diskriminierungsfreie Sprache und positive Bildinhalte in den Unternehmensmedien

13:45 Uhr Barrierefreie Websitegestaltung, Einführung, Regeln, praktische Beispiele

14:45 Uhr Kaffeepause und Netzwerken

15:10 Uhr Barrierefreie PDF – gedruckte Inhalte für alle zugänglich machen

16:30 Uhr Marketingstrategien / Erfahrungsaustausch

17.30 Uhr Ende der Veranstaltung

Referenten

Portrait Ursula VosswinkelUrsula Voßwinkel
ist Mitgründerin und Sprecherin des Netzwerks konzept barrierefrei und Geschäftsführerin der comkomm Unter­neh­mens­kom­mu­ni­kation und Marken­führung GmbH. Sie ist von Beruf Diplom­designerin und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Prävention, Inklusion und Barriere­freiheit. Für die Deutsche Bahn entwickelte sie u. a. Konzepte für Jugendprävention und setzte sie in die Praxis um. Beim Aufbau des Netzwerks konzept barrierefrei war sie federführend tätig. Sie referiert in Workshops und Veranstaltungen über Marketing­strategien und Kommunikation und vertritt die These: barrierefreies Marketing ist nicht nur aus wirtschaft­licher Sicht geboten, sondern wird die gesamte Unternehmenskultur positiv verändern.

Potrait Martin Stehle

Martin Stehle
studierte Medieninformatik und wandte sich aufgrund eigener Hör- und Geh­behinderung sehr früh dem noch unbekannten Gebiet der barrierefreien Websitegestaltung zu. Mit der Online-Agentur Aperto gewann er mehrmals den BIENE-Award, den damals größten Wettbewerb um barrierefreie Websites in den D-A-CH-Ländern. Er gewann u. a. Gold für die Website des Landes Baden-Württemberg. Er wirkte bei weiteren BIENE-Ausrichtungen als Experte in dessen Fachlichen Beirat mit und bildete die Tester des Wettbewerbs aus. Er arbeitet heute mit seiner Firma Stehle-Internet freiberuflich für Unternehmen, Behörden und Organisationen. Er ist Mitglied im Netzwerk konzept barrierefrei und hat deren Website mitentwickelt und programmiert.

Markus Müller-TrabucchiMarkus Müller-Trabucchi
ist Kommuni­kations­ex­perte und In­for­mations­architekt, Leiter Unter­nehmens­ent­wick­lung im SRZ Berlin, dem Systemhaus für Lösungen zur automati­sierten Erschließung digitaler Inhalte. Er beschäftigt sich seit 1990 mit der Transmission papier­basierter Informations­medien in die Digitale Welt. Heute begleitet er im Rahmen der Kunden­betreuung Unter­nehmen, Agenturen und öffentliche Einrichtungen bei der Umsetzung barriere­freier Publishing-Lösungen und barriere­freier PDF. Er engagiert sich ehrenamtlich in verschiedenen Arbeits­gremien, u. a. in der PDF Association.